Zutritt zur Beratungsstelle

Liebe Klient*innen und Ratsuchende,

wir beraten bis auf Weiteres nur nach vorheriger Terminvereinbarung persönlich.

Der Zutritt zu den Räumen der Beratungsstelle ist nur unter Einhaltung der 3G Regeln und dem entsprechendem Nachweis möglich.
Der zertifizierte Schnelltest darf maximal 24 Std. alt sein. Bitte halten Sie die entsprechenden Nachweise an der Tür bereit.

Unterlagen für Ihre/n Berater/in werfen Sie bitte in Kopie in unseren Briefkasten. Dieser befindet sich hinter der roten Eingangstür links oben in der Ecke.

Ihr Dilab-Team

Neu! Videoberatung

Sehr geehrte Ratsuchende,

es ist uns auch in schweren Zeiten, weiterhin ein Anliegen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Damit dies auch ohne persönlichen Termin möglich ist, bieten wir Ihnen die Möglichkeit Ihre Anliegen in Form einer Videoberatung mit uns zu besprechen.

Das REDmedical Portal bietet einen datenschutzkonformen und unkomplizierten Raum dafür.

Bitte sprechen Sie Ihre*n Berater*in und/oder die Mitarbeiter*innen in der Verwaltung wegen einer Terminvereinbarung an.

In eigener Sache

Liebe Ratsuchende,
bei Besuchen in unserer Beratungsstelle bitten wir stets eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Achten Sie bitte auch darauf uns umgehend zu informieren, sofern sich Ihre Telefonnummer verändert, damit wir Sie für Rücksprachen erreichen können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!

Ihr Dilab-Team

 

Verkürzung des Insolvenzverfahrens auf 3 Jahre

Stand der Reform des Insolvenzerfahrens

Die Verkürzung des Insolvenzverfahren ist nunmehr in Kraft getreten!

Die Restschuldbefreiung nach drei Jahren hängt  künftig weder von einer Mindestbefriedigungsquote noch von der Deckung
der Verfahrenskosten ab. Diese Regelung gilt für alle nach dem 01.10.2020 beantragte Insolvenzverfahren.

Insolvenzantragspflicht erneut ausgesetzt

Update vom 05.10.2020

Im März dieses Jahres ist die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen ausgesetzt worden. Ein Gesetz, das die Insolvenzaussetzung bis zum 31.12.2020 verlängert, ist in Kraft getreten.

Diese Verlängerung soll nur für Unternehmen gelten, die infolge der Coronavirus-Pandemie überschuldet sind.

Mietschulden in Corona-Zeiten

Es besteht, trotz Corona, weiterhin der Grundsatz, dass die Miete zu bezahlen ist.

Mietern darf der Vermieter wegen ausgefallener Mietzahlungen bedingt durch die Corona-Virus Pandemie für den Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 nicht kündigen. Zwar müssen die ausgefallenen Mieten für diesen Zeitraum weiterhin gezahlt werden und es können auch Verzugszinsen entstehen, doch haben Mieter bis zum 30. Juni 2022 Zeit, diese Mietschulden zu begleichen, ohne eine Kündigung wegen Zahlungsverzuges zu riskieren.

Hilfe bei psychischen Belastungen

Bei Fragen rund zum Thema Schulden sind wir für Sie da!!

Für Sorgen und Ängste hat der Berufsverband Deutscher Pyscholog*innen eine kostenlose und anonyme Corona Hotline geschaltet.

Diese Hotline ist täglich von 8-20 Uhr unter der Telefonnummer 0800/ 777 22 44 erreichbar.

Auch das Amt für Soziales aus dem Bezirk Friedrichshain Kreuzberg hat eine Hotline geschaltet:

Die Pressemitteilung des Bezirksamtes finden Sie hier:

https://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/politik-und-verwaltung/aemter/amt-fuer-soziales/